Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Hier dreht sich alles um die in der Schreibstube verwendeten Schreibgeräte
Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 868
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Clemens » 19 Jan 2020, 01:11

Ich habe vor einer Weile in einem Schreiberbüchlein von Wolfgang Fugger eine Anleitung gefunden wie ein Federkiel zurecht zuschneiden ist. Wohl die gründlichste Erklärung die ich bisher gefunden habe.
Ich habe mir heute mal die Zeit genommen sie abzutippen und im Buchmalerblog veröffentlicht. Wobei ich mir sprachlich ein paar Freiheiten genommen habe.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 719
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Frank » 20 Jan 2020, 09:15

Die Buchstaben auf den Bildern sind nicht leicht erkennbar, das macht die Sache nicht gut verständlich.

Wenn das so weitergeht mit den Preisen für Federhalter und Metallfedern, werde ich wohl auch irgendwann Federvieh jagen müssen. :D

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 868
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Clemens » 20 Jan 2020, 23:24

Danke für den Hinweis. Leider sind sie auch in voller Bildgröße nur schwer zu erkennen. Aber ich werde die jetzt verwendeten noch mal durch größere ersetzen. Aber nicht mehr heute :mrgreen:
Was ich an dem Text recht interessant finde ist die Aussage des Verfassers über die Spitze der Kiele.
Bei allen modernen Anleitungen dazu wie man einen Kiel zuschneiden soll, wird immer gesagt das man heutzutage keine vernünftigen Kiele mehr bekommt, weshalb man die Kiele Härten müsse.
Der historische Autor sagt aber das man die Spitze wegschneiden solle weil sie nicht zum Schreiben taugt.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 719
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Frank » 21 Jan 2020, 11:20

Bei allen modernen Anleitungen
Damit hatte ich bzgl. der Ölmalerei auch oft genug zu tun. Es ist halt die Folge der abgerissenen Tradition. Es ist viel interpretiertes, unerprobtes Wissen im Umlauf.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 868
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Clemens » 21 Jan 2020, 22:31

Ich vermute das Du da recht hast. Das doofe daran ist das man, zumindest ich, der Aussage erst mal vertraue. Aber vielleicht habe sie ja auch trotzdem recht und man muss auch das zweite Viertel härten. Ich werde das demnächst mal testen. Also einen Kiel gleich im zweiten Viertel zuschneiden. ihn aber vorher nicht härten. Mal sehen wie er sich schreibt und wie schnell er sich abnutzt.
Ich habe heute versucht die Bilder in dem Artikel grösser darzustellen, was aber nicht so recht will. Dafür habe ich sie nun so abgeändert das sie, wenn man sie anklickt, in einem neuen Tab geöffnet werden. Wo sie dann wesentlich grösser dargestellt sind.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 719
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Frank » 22 Jan 2020, 00:10

Das doofe daran ist das man, zumindest ich, der Aussage erst mal vertraue
Was will man als Neuling auch anderes machen? Da wird man ahnungslos auf den Holzweg geschickt und wundert sich, daß nix funktioniert. Ging mir am Anfang auch massiv so. Ich will gar nicht wissen, wie vielen ihr Interesse auf diese Weise vergällt worden ist und sie darob vom Thema abließen.
Dafür habe ich sie nun so abgeändert das sie, wenn man sie anklickt, in einem neuen Tab geöffnet werden. Wo sie dann wesentlich grösser dargestellt sind.
Ich hatte die Bilder in die Adresszeile geschoben, um sie in Originalgröße anzugucken. Und extra nochmal vergrößert. Dennoch hatte ich den Eindruck, nicht alle im Text erwähnten Buchstaben vorzufinden.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 868
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Clemens » 22 Jan 2020, 22:29

Ich hatte die Bilder in die Adresszeile geschoben, um sie in Originalgröße anzugucken. Und extra nochmal vergrößert
Klever.
Die im Text erwähnten Linien finden sich alle auf den Zeichnungen, ich habe gerade noch mal nach gesehen. Aber als ich den Text geschrieben hatte habe ich auch eine ganze Weile gesucht. Gerade an der Spitze überlagern sich die Linien und Zahlen Teilweise ganz schön. Das F bei der einen Seitenlinie ist ganz schön hingeschmiert :mrgreen:
Das alles macht es nicht so leicht die Buchstaben zu finden. Jetzt wo ich weiss wo sie sind finde ich sie viel schneller :mrgreen:
Vielleicht stelle ich die ganzen Linien noch mal in einer eigenen Zeichnung dar, in der sie dann besser zu erkennen sind.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 719
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Frank » 23 Jan 2020, 13:41

Vielleicht stelle ich die ganzen Linien noch mal in einer eigenen Zeichnung dar, in der sie dann besser zu erkennen sind.
Das wäre dem vorbeischlendernden Wißbegierigen sicher eine große Hilfe.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 868
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Clemens » 24 Jan 2020, 08:51

Na wenns für einen guten Zweck ist :mrgreen:
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Karin B.
Beiträge: 99
Registriert: 18 Dez 2020, 19:26

Re: Federkiel zurichten - Nach Wolfgang Fugger

Beitrag von Karin B. » 24 Dez 2020, 12:11

Schade, das konnte ich mir nicht anschauen.
Mein kleiner Blog zum Knetbeton und anderen schönen Dingen.

Antworten