Eisengalustinte ansetzen

Eisengallus-, Rotdorn- und anderen Tinten
Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 473
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Eisengalustinte ansetzen

Beitrag von Clemens » 25 Feb 2019, 08:31

Ich kenne Alaun nur um die Farben, z.B. bei Saftfarben, zu fixieren. Vitriol sollte laut eines bekannten Lebensmittelchemikers gegen Gammel reichen.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 419
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Eisengalustinte ansetzen

Beitrag von Frank » 25 Feb 2019, 14:22

Vitriol sollte laut eines bekannten Lebensmittelchemikers gegen Gammel reichen.
Aber das ist ja nach der Reaktion mit dem Gallus nimmer da.

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 419
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Eisengalustinte ansetzen

Beitrag von Frank » 26 Apr 2019, 21:29

"Auch eine Eisengallustinte ist dann am stabilsten, wenn sie erst auf dem Papier oxidiert und dabei eine innige Verbindung mit dem Beschreibstoff eingehen kann." (http://www.schäffel.ch/download/pdf/wasserfarben.pdf)

Mein Gedanke dazu war demnach richtig.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 473
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Eisengalustinte ansetzen

Beitrag von Clemens » 29 Apr 2019, 10:28

Natürlich will ich mir das Dokument durchlesen, aber nicht sofort. Sag deshalb bitte mal auf eine Seitenzahl, damit ich weiß worauf Du Dich beziehst.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 419
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Eisengalustinte ansetzen

Beitrag von Frank » 29 Apr 2019, 15:57

Seite 34, letzter Absatz.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 473
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Eisengalustinte ansetzen

Beitrag von Clemens » 29 Apr 2019, 18:50

Danke. Waren wir uns dabei uneins das die Tinte auf dem Untergrund oxidiert und in den Neschreibstoff einzieht?
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 419
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Eisengalustinte ansetzen

Beitrag von Frank » 29 Apr 2019, 20:27

Hier, in diesem Thema, eine Seite zurückgeblättert:

Ich hatte als Frage in den Raum geworfen:
... mit Schwarzfärbung erst auf dem Papier. Ist Letzteres eigentlich eine Qualitätsanforderung? Hat das gar Auswirkung auf das dokumentenechte Verhalten?
... darauf Du:
Darüber ob das ein Qualitätsmerkmal ist habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Inwiefern sollte es eines sein?
Das es Auswirkungen auf die Dokumentenechtheit hat kann ich mir nicht vorstellen. Diese rührt doch, denke ich zumindest, eher daher das man die Tinte wenn sie erst mal getrocknet ist nur noch entfernen kann indem man sie herausschneidet.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 473
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Eisengalustinte ansetzen

Beitrag von Clemens » 29 Apr 2019, 23:18

Ah. Da habe ich mich wahrscheinlich missverständlich ausgedrückt, oder hatte Deine Frage falsch verstanden. Ich hatte es so verstanden das Du fragtest ob man eine gute Eisengallustinte daran erkennen kann das sie auf dem Papier nachdunkelt. Ich hielt es für die natürliche Eigenschaft von Eisengallustinte. Deshalb habe ich nie darüber nachgedacht ob es ein Qualitätsmerkmal sein könnte.
Wegen der Notwendigkeit des Eindringens in den Schreibuntergrund hatte ich ja vermutet das Deine abgeplatze Tinte daher rührt das sie nur aufgelegen hat.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 419
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Eisengalustinte ansetzen

Beitrag von Frank » 30 Apr 2019, 00:03

Was ich meinte, war meine Verfahrensweise, die Tinte vor dem Gebrauch an der Luft oxidieren zu lassen, damit sie beim Auftrag bereits schön schwarz sei. Ich wurde den Zweifel im Hinterkopf nicht los, daß ich der Tinte damit möglicherweise eine wichtige Eigenschaft rauben könnte.

Antworten