Seite 4 von 5

Re: Malachit

Verfasst: 28 Aug 2019, 04:40
von Frank
Aber mal zurück zum Malachit.

Die einzig vernünftige Aufbewahrungsvariante ist vermutlich der trockene Zustand. In flüssigen Varianten bildet sich immer wieder jenes mutmaßliche Kupfer-II-Oxid. Ich hab´s nun erstmal aufgegeben, es in gebrauchsfertiger Form vorrätig zu halten. :(

Re: Malachit

Verfasst: 29 Aug 2019, 10:15
von Clemens
Ich habe prinzipiell den Eindruck das die trockene Aufbewahrung besser ist. Nicht nur bei Pigmenten, weshalb wahrscheinlich auch die meisten Rezepte eben davon ausgehen. Die Farben bleiben stabiler und gammeln nicht.

Re: Malachit

Verfasst: 29 Aug 2019, 12:52
von Frank
Offensichtlich besser für die Haltbarkeit, aber unpraktisch. *schnief*

Re: Malachit

Verfasst: 30 Aug 2019, 10:01
von Clemens
Warum ist das denn unpraktisch. Man kauft ja auch keinen fertig angerührten Teig. Der dann vergammelt. Statt dessen werden die Zutaten frisch zusammengerührt :D
Ich bin ganz begeistert von meinem Vergleich :mrgreen:

Re: Malachit

Verfasst: 31 Aug 2019, 07:05
von Frank
Unpraktisch aus drei Gründen:

1. Ich denke, daß eine Zwei-Komponenten-Lösung (über deren Gestaltung ich mir erstmal Gedanken machen müßte) nicht so attraktiv auf die Kundschaft wirkt wie eine gebrauchsfertige.
2. Wenn ich kreative Anwandlungen habe, will ich gleich loslegen und nicht erst basteln müssen.
3. Es ergeben sich vermutlich verschwenderische Momente.
Ich bin ganz begeistert von meinem Vergleich
Er hat durchaus einen gewissen literarischen Wert. :D

Re: Malachit

Verfasst: 31 Aug 2019, 09:54
von Clemens
Wenn man historische Materialien verwenden will, muss man sich damit abfinden das sie anders zu handhaben sind als Zwiebeln aus der Tube. Was ja, zumindest für mich, auch einen Teil ihres Reizes ausmacht.
Basteln bevor im malen kann hört sich nach einem ziemlich hohem Aufwand an. Ist es aber gar nicht. Wenn Du ein fertiges Temperaturwasser und bereits geriebene Pigmente hast ist der Aufwand doch nicht viel größer als der ein Kakaopulver in Milch anzurühren.

Re: Malachit

Verfasst: 01 Sep 2019, 12:59
von Frank
Beim Malen ist das natürlich kein nennenswerter Aufwand. Da ich die Qualität aber grundsätzlich an den Schreibeigenschaften zu messen pflege, bedeutet das schon einen gewissen Aufwand. Also nicht einfach Wasser druff und fertig. Da muß man schon ein bißl rumprobieren, bis sich Zufriedenheit einstellt.

Reiz hin, Reiz her, gut und schön. Aber ich suche immer nach dem Optimum. Ich kannte mal einen Schmied. Der hat immer Ecken und Kanten in seine Produkte geklopft, um den Reiz der Handarbeit hervorzuheben. :D Das ist eine Philisophie, von der ich weit abstehe.

Re: Malachit

Verfasst: 02 Sep 2019, 12:07
von Clemens
Was ist das Optimum? Ich finde es mit trockenen Zutaten die ich vor dem Gebrauch, im geringen Maß, zubereiten muss als Optimum. Schließlich ist malen keine Akkordarbeit.

Re: Malachit

Verfasst: 03 Sep 2019, 02:20
von Frank
Das Optimum wäre, wenn sich das Material meiner bevorzugten Arbeitsweise beugte, wie schon beschrieben. Da haben wir halt unterschiedliche Vorlieben.

Re: Malachit

Verfasst: 03 Sep 2019, 11:20
von Clemens
Was auch völlig in Ordnung ist.