Malachit

Das Anmischen der Farben, deren Lagerung, etc.
Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 454
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Malachit

Beitrag von Frank » 18 Mai 2019, 05:13

Dann werde ich mir mal ein Gummiwässerchen ohne Essig brauen. Bei meinen bisher verwendeten anorganischen Pigmenten sollte der ohnehin keine Funktion haben. Malachit scheint übrigens auch kein Essig zu vertragen - ich beobachte eine interessante, aber störende, Rotfärbung im Töpfchen. Eines Tages fliegt mir mein Sortiment noch um die Ohren. :D

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 509
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Ei

Beitrag von Clemens » 18 Mai 2019, 22:56

Das Malachit keinen Essig verträgt wundert mich. Ich dachte die Altvorderen empfehlen Essig zum Anreiben.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 454
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Ei

Beitrag von Frank » 19 Mai 2019, 18:37

Es handelt sich um einen ziegelroten Film, der sich auf der Oberfläche des Sediments und am Glas (im Bereich der dünnen Suppe) gebildet hat.

SAM_3863.JPG
SAM_3863.JPG (106.9 KiB) 731 mal betrachtet

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 509
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Ei

Beitrag von Clemens » 21 Mai 2019, 21:48

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das es am Essig liegt, denn ich meine schon gelesen zu haben das Malachit mir Essig gerieben werden soll ...
Versuche mal das Malachit mit Eiklar zuzubereiten.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 454
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Ei

Beitrag von Frank » 22 Mai 2019, 01:45

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das es am Essig liegt
Noch weniger kann ich mir vorstellen, daß Honig und Gummi Arabicum das Malachit derart angreifen.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 509
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Ei

Beitrag von Clemens » 22 Mai 2019, 08:42

Aber Malachit ist eine Kupferberbindung. Essig sollte deshalb das Grün noch besser hervorholen.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 454
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Ei

Beitrag von Frank » 22 Mai 2019, 14:14

Essig sollte deshalb das Grün noch besser hervorholen.
Aufgrund welcher Reaktion?

Der Farbe nach habe ich Kupfer(I)-oxid im Verdacht.
https://www.seilnacht.com/Chemie/ch_cu2o.htm

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 509
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Malachit

Beitrag von Clemens » 22 Mai 2019, 23:55

Aufgrund der Reaktion von Kupfer auf Säure. Wie bei der Gewinnung von Grünspan. Ich habe schon gesucht, aber ich finde es gerade nicht. Was ich aber gefunden habe.
Dieses Mineral, welches ein Verwitterungsprodukt des blauen Azurit darstellt,
Finde ich interessant.
Malachit tritt meist mit anderen Kupfermineralien (Azurit, Cuprit, etc.) vergesellschaftet auf.
Was die braune Suppe erklären würde.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 509
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Malachit

Beitrag von Clemens » 22 Mai 2019, 23:56

Ich wusste doch das ich das gelesen hatte, im Schäffel.
[
Das bläulich-blaßgrüne Pigment kann verschönert werden, indem man es ein paar Tage mit Essig «temperiert», was eine teilweise Umwandlung des Malachits in Grünspan zur Folge hat und den Farbton vertieft. Beim Temperieren wird der Malachit dunkler und bläulicher, sofern man den Essig über dem Pigment eintrocknen läßt. Solange die Mischung noch feucht ist, ist der Vorgang reversibel, indem man das Malachitpgment mit reichlich Wasser auswäscht. Temperierter Malachit kann Grünspanfraß verursachen. – Mischungen mit Blei(zinn)gelb ergeben warme, reine Grüntöne.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 454
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Malachit

Beitrag von Frank » 23 Mai 2019, 04:20

Das bläulich-blaßgrüne Pigment kann verschönert werden, indem man es ein paar Tage mit Essig «temperiert», was eine teilweise Umwandlung des Malachits in Grünspan zur Folge hat und den Farbton vertieft.
Wie ich ja neulich gezeigt habe, ist mir das nur im Mörser gelungen. Dort allerdings reagierte der Essig höchstwahrscheinlich nur mit dem Material des Mörsers. Aber ich will ja gar kein Grünspan in meinem Malachit, ich will nur das mutmaßliche Kupfer-I-Oxid weg haben. Also werde ich beim nächsten Versuch den Essig weglassen und gucken, ob dann immer noch irgendwas rumoxidiert.

Was man da wohl reinschütten könnte, auf daß es wieder grün werde? Vielleicht findet sich ja ein Mittelchen, während ich erstmal die Brühe wegdunsten laß ...

Antworten