Griffel

Aufhellen, Schattieren, etc
Antworten
Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 703
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Griffel

Beitrag von Clemens » 26 Jan 2020, 11:24

Ich überlege gerade ob es wirklich einen großen Aufwand bedeutet die Blei-Zinnspitze auf einen Griffel zu löten. Bei dem niedrigen Schmelzpunkt müsste es eigentlich reichen die Spitze über einer Kerze zu erwärmen und anzupressen.
Oder übersehe ich dabei etwas?
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 614
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Griffel

Beitrag von Frank » 26 Jan 2020, 12:03

Das hört sich nicht so an, als ob es funktionieren könnte. Du wirst doch einen Lötkolben haben?
Die Frage ist, ob Weichlöten überhaupt in Frage kommt - da bin ich aber nicht firm. Aus was ist denn Dein Griffel?

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 703
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Griffel

Beitrag von Clemens » 26 Jan 2020, 13:59

Einen Lötkolben habe ich nicht. So was gab es doch im 15. Jahrhundert noch gar nicht. Ich hatte mal ein Bisschen im Netzt gesucht, zum Thema löten ohne Lötkolben. Das ist wohl möglich. Muss es eigentlich auch. Denn gelötet hat man schon lange bevor es Strom gab.
Leider, wirklich leider und zu meinem ausgesprochenem Bedauern habe ich noch keinen Griffel.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 614
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Griffel

Beitrag von Frank » 26 Jan 2020, 20:03

Löten ist schon mit Lötkolben schwierig, wenn ich von mir ausgehe. Bei meinen Versuchen hab ich mich immer ewig an einer Lötstelle aufgehalten. Am Ende war die Lötstelle dann ein großer Klumpen, hat aber trotzdem nicht gehalten. Drum ist mir das eine sehr unsympathische Tätigkeit, welche ich seit Jahrzehnten meide. :D

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 703
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Griffel

Beitrag von Clemens » 27 Jan 2020, 09:19

So wirklich drauf freuen tue ich mich auch nicht
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 703
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Griffel

Beitrag von Clemens » 28 Jan 2020, 20:48

Ich denke ich habe jetzt einen Hinweis darauf gefunden das oft eine Spitze an einen Griffel gelötet wurde. Bei Cennino Cennini findet sich folgendes.
Dann aber nimm einen Stift aus Silber oder Kupfer oder woraus sonst. Nur das die Spitze silbern sein, fein geglättet und schön.
Ich denke daraus kann man lesen das der Griffel aus allen möglichen Materialien bestehen konnte und auf diesen eine Silberspitze gepflanzt wurde.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 703
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Griffel

Beitrag von Clemens » 30 Jan 2020, 00:29

Und ich habe heute noch etwas nettes gefunden.
https://blog.amh.de/ein-seltener-fund-aus-der-kloake/
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 614
Registriert: 05 Mai 2018, 21:42
Wohnort: Meiningen
Kontaktdaten:

Re: Griffel

Beitrag von Frank » 30 Jan 2020, 00:51

... ein weiteres aus Ahornholz mit eingesetztem Eisenstift ...
Hm, für Wachs-, Schiefertafeln?

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 703
Registriert: 03 Mai 2018, 02:52
Wohnort: Berlin

Re: Griffel

Beitrag von Clemens » 30 Jan 2020, 08:59

Wür Wachstafeln bräuchte es nich dringend eine Metallspitze. Es gibt genug Wachsgriffel aus Holz oder Bein. Schiefertafeln waren meines Wissens zu der Zeit noch nicht im Hebrauch.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]

Antworten